azzola
Kontakt:

Ludwig-Mario Azzola

Rechtsanwalt  
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht



Tel: +49 611 / 44 777 20
Mob: +49 179 / 21 66 993
Fax: +49 611 / 44 777 23

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag regelt alle Aspekte eines Arbeitsverhältnisses. Sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer gilt es hier einiges zu beachten:

 

FÜR ARBEITGEBER

Gestaltung von Arbeitsverträgen

Um Meinungsverschiedenheiten mit Arbeitnehmern vorzubeugen, sollte ein Arbeitsvertrag alle relevanten Fragen klären. Dazu gehören beispielsweise Regelungen zur Tätigkeit des Arbeitnehmers, Versetzungsmöglichkeiten oder Weisungsrechte des Arbeitgebers. Erfüllen Arbeitsverträge zudem nicht bestimmte gesetzliche Voraussetzungen, machen sich Arbeitgeber schadensersatzpflichtig. Eine Übersicht über die geforderten Bestandteile eines Arbeitsvertrags finden Sie hier.

Doch die Berücksichtigung dieser Vorgaben alleine schützt nicht vor Problemen. Vielmehr müssen Vertragsklauseln verständlich und rechtssicher formuliert sein, um im Rechtsfall die strenge Prüfung des Arbeitsrichters zu bestehen. Passieren bei der Formulierung Fehler, können ganze Regelungen unwirksam werden, auch wenn möglicherweise nur ein Satz nicht rechtssicher formuliert ist. Sind dabei wesentliche Teile des Vertrages betroffen, kann dies sogar zur Unwirksamkeit des gesamten Vertrages und somit zu weiteren Streitigkeiten führen. Besonders abzuraten ist von Musterverträgen, da sie individuelle Bedürfnisse nicht ausreichend berücksichtigen.

Damit Sie Schwierigkeiten von vornherein vermeiden, unterstütze ich Sie gerne bei der Erstellung maßgeschneiderter Arbeitsverträge, die das jeweilige Arbeitsverhältnis im Sinne aller Beteiligten bestmöglich regeln.

 

Weisungsrecht des Arbeitgebers

In Rahmen eines Arbeitsverhältnisses gibt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Anweisungen, die dieser ausführen muss. Allerdings sind nicht alle Weisungen wirksam, sondern nur solche, die mit den gesetzlichen Regelungen vereinbar sind.

Oftmals wissen weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer, wie weit die Weisungsrechte im konkreten Fall gehen. Die gesetzliche Regelung ist hier kompliziert und eine Pauschalaussage nicht zu machen, zumal laut Gesetz der Arbeitgeber Rücksicht auf Behinderungen und Belange des Arbeitnehmers nehmen soll. Auch bezüglich der Ordnung und des Verhaltens von Arbeitnehmern im Betrieb entscheidet bei Streitigkeiten immer der Blick auf den jeweiligen Einzelfall.

Wichtig ist daher, besonders die Regelungen zum Weisungsrecht des Arbeitgebers klar und verständlich zu formulieren sowie diese auf die Bedürfnisse des jeweiligen Arbeitsverhältnisses abzustimmen. Gerne helfe ich Ihnen dabei.

FÜR ARBEITGEBER UND ARBEITNEHMER

Beratung im bestehenden Arbeitsverhältnis

Oftmals entstehen im laufenden Arbeitsverhältnis Meinungsverschiedenheiten, weil beide Vertragsparteien nicht ausreichend über ihre Rechte und Pflichten informiert sind. Der Grund: Viele Arbeitsverträge enthalten verwirrende Formulierungen und versäumen die Klärung der wirklich relevanten Fragen.

Im Alltag entstehen so leicht Reibereien, beispielsweise bei Unklarheiten über Urlaubstage, Arbeitszeiten oder die Vergütung von Überstunden. Die Praxis zeigt, dass viele Streitigkeiten zügig enden, wenn möglichst frühzeitig rechtliche Beratung in Anspruch genommen wird. In Streitfällen kläre ich darum für Sie die genaue Sach- und Rechtslage und lote Möglichkeiten und Grenzen aus.

 

Vertretung im arbeitsgerichtlichen Prozess

Ist eine Schlichtung oder Einigung im außergerichtlichen Bereich nicht möglich, bedarf es einer gerichtlichen Klärung. Im arbeitsgerichtlichen Prozess muss der Sachverhalt aufbereitet und detailliert mit den entsprechenden Beweisen vorgelegt werden. Das Arbeitsgericht bestimmt hierfür einen ersten Termin, den sogenannten Gütetermin. Lässt sich ein Streit bei dieser Zusammenkunft nicht beilegen, folgt die Festlegung des sogenannten Kammertermins vor Gericht.

Wichtig zu wissen: Grundsätzlich muss gegen eine Kündigung binnen drei Wochen nach Erhalt Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben werden, da sonst die Kündigung alleine aufgrund des Fristablaufes wirksam wird.